,    
Impressum
Kontakt

Der Arzt Dr. med. Hasmukh Bhate
 
 
   
Dr. med. Hasmukh
Bhate
Chefarzt ( 1978 - 2007 ) a. D.
Krankenhaus Simmerath/Eifel
Facharzt für Anästhesie, Intensivmedizin,
Hömöopathie und Schmerztherapie
Meine Bücher
 
Aus dem Traum in die Wirklichkeit
Aus Liebe
Bildband Eifel, fotografiert von Jutta Bhate
My Dream VS. Reality, auch als e-book erhältlich

 

Aus dem Traum in die Wirklichkeit
Mein Leben zwischen Indien und Deutschland

Kurzbeschreibung


Hasmukh Bhate, Dr. med., geboren 1942 in Barsi/Distrikt Solapur/Indien, kommt mit neunzehn Jahren zum Medizinstudium nach Westdeutschland. Er bleibt hier und arbeitet nun seit über dreißig Jahren erfolgreich als Anästhesist und Intensivmediziner in dem Eifelort Simmerath, wo er sich zu Hause fühlt.

Das Buch öffnet den Blick in ungewohnte Welten. Es schildert ein Leben zwischen zwei gegensätzlichen Kulturen. Dr. Bhate stammt aus der bürgerlichen Schicht Indiens. Liebevoll erinnert er sich seiner Eltern und Verwandten. Behütet wächst er in traditionellen Wertvorstellungen auf. Sie bilden seine festen Wurzeln. Sie gewährten ihm Halt ein ganzes Leben lang. Sie machen ihn stark, seinen Platz in einer anderen, ihm wiederum fremden Kultur zu behaupten.

Damals bedeutete der Schritt in die Fremde für den jungen Mediziner eine gewaltige Herausforderung. Er musste sich in einem neuen Umfeld anpassen - sich ohne Selbstverleugnung dem beruflichen Fortkommen, den wachsenden Ansprüchen von Familie und Kindern, schlimmen Schicksalsschlägen dem Alltag, der Zukunft in Deutschland stellen. Das gleicht einem Spagat und kann einen Menschen zerreißen oder ihn zu gesichtsloser Angleichung verführen.

Die Autobiografie des Arztes und Menschen Hasmukh Bhate darf als Geschichte einer gelungenen Integration gelten. Beispielhaft deswegen, weil Integration auch die der Anderen - jedem von uns Persönliches abverlangt und letztlich auf der inneren Bereitschaft des Gebens und Nehmens beruht.

From dream to reality
My life between India and Germany

Summary

Hasmukh Bhate, MD, born in 1942 in Barsi / Solapur district / India comes at nineteen to study medicine in West Germany. He stays here and is working successfully for over thirty years as an anesthesiologist and critical care in the Eifel village Simmerath where he feels at home.

The book provides a view into unfamiliar worlds. It portrays a life between two conflicting cultures. Dr. Bhate comes from the middle class of India. He lovingly remembers his parents and relatives. He grew up sheltered in traditional values??. They form its solid roots. They granted him stop for a lifetime. You make it strong to hold its place in another, he in turn foreign culture.

Then step into the unknown meant for the young doctors a huge challenge. He had to adapt in a new environment - without self-denial to advance the career, the growing demands of family and children, terrible tragedies of everyday life, of the future in Germany imposed. It is like a balancing act, and can tear a human being or seduce him faceless approximation.

The autobiography of the physician and human Hasmukh Bhate may be considered history of successful integration. Example because the integration of the others -. Each of us demanded personal and ultimately rests on the inner readiness of give and take

Leseprobe


Lesungen Pressespiegel
Aus dem Traum in die Wirklichkeit
Mein Leben zwischen Indien und Deutschland

13.12.2010 Pfarrheim Buchladen Simmerath Eifeler Zeitung
14.12.2010 Hotel zur Post CDU Senioren Simmerath Ein bewegtes Leben zwischen Indien und Deutschland
25.03.2011 Museum Weiss Druck Weiss Druck Imgenbroich Im Spagat zwischen zwei Kulturen
12.05.2011 Internat. Begeg, Städte DIG Bonn Bonn  
30.05.2011 Restaurant Fringshaus Rotary Club Eifel Fringshaus  
16.06.2011 Carat Hotel Lionsclub Monschau Monschau  
21.09.2011 Ernst Moritz Gymnasium Frau Dr. Saretzki Remscheid  
21.09.2011 Linderhof Frau Dr. Saretzki Remscheid  
27.09.2011 Cafe Lammerskötter, Aachen-Burtscheid
Organisiert von DIG Aachen und Buchhandlung Backhaus
 
10.12.2011 Naturkundemuseum Kerpen, 18:00 Uhr  
16.12.2011 Lions Club Eupen/Belgien, Hotel BOSTEN Eupen/Belgien  
18.12.2011 Museum der Völkerkunde Hamburg  
23.05.2012 Stadtbüchere Monschau, Laufenstr. 42, 19:30 Uhr  
27.07.2012 Stadtresidenz Simmerath  
01.08.2012 Lions Club Mönchengladbach  
06.10.2012 Messe "50-Plus - Freude am Leben"
in der Hauptschule Simmerath
 
26.01.2013 Messe "50-Plus - Freude am Leben"
in der Aula der Hauptschule Schleiden/Eifel
 
14.06.2013 Gemeinde Bücherei Simmerath  

Rezensionen (Auszug)

Rezension von Udo Mammen lesen *****

R.Brinks: *****
In Zeiten einer äußerst kontrovers geführten Integrationsdebatte - endlich auch einmal die Geschichte einer gelungenen Integration. Dieses Buch erzählt sehr anschaulich vom Leben eines Inders, der 1961 nach Deutschland kommt, um hier ein Medizinstudium aufzunehmen. Der Leser wird mitgenommen in die indische Denk- und Lebenswelt, aber ebenso spannend ist der Blick von außen auf unsere Kultur.
Der Autor blieb schließlich in Deutschland und arbeitete als erfolgreicher Arzt in der Eifel.
Dies geschah nicht zuletzt, weil er während seines Studiums die Liebe seines Lebens fand und schließlich eine Familie mit drei Kindern gründete.
Das Buch erzählt auch von schweren Schicksalsschlägen, die den Leser sehr anrühren aber immer auch finden sich kleine Episoden zum Schmunzeln.
Mich hat diese Biografie derart gefesselt, dass ich das Buch in zwei Tagen gelesen hatte; darum von mir 5 Sterne.

Gisela Hinsberger: *****
Dieses Buch erzählt die Lebensgeschichte eines jungen Inders, der Arzt werden will und dafür den Sprung in ein fremdes Leben wagt. Er geht nach Deutschland, studiert in Bonn und stürzt sich in eine erfolgreiche Medizinerausbildung, die ihn zuletzt an ein Eifeler Krankenhaus führt. Er heiratet eine deutsche Frau, bekommt mit ihr drei Kinder und muss damit leben lernen, dass zwei seiner Kinder jung sterben. Vor allem seine ersten Eindrücke und Erfahrungen als Student und Mediziner beschreibt der Autor aus der Sicht des (noch) Fremden, bei späteren Reisen nach Indien zeigt sich aber, dass auch die Wahrnehmung seiner alten Heimat durch sein Leben in Deutschland auf Dauer verändert ist. Dieses Buch ist eine interessante Lektüre für Leser, die sich für Indien interessieren, für den Blick eines Inders auf das Leben als Mensch und Mediziner in Deutschland und für die Geschichte einer Familie, die den Verlust zweier Kinder bewältigt, und es möglicherweise schafft, aus zwei verschiedenen Herkunftskulturen eine dritte gemeinsame Familienkultur zu bauen.

Monika Weigelt: *****
Bewundernd finde ich, wie ein so volles Leben mit all seinen Facetten überschaubar, nicht überladen, in einer Kürze von 237 Seiten beschrieben wird.
Dr. Hasmukh Bhate schreibt sachlich, wertfrei, doch persönlich und selbstkritisch. Offen und ehrlich, manches mal zum Schmunzeln, ergreifend, und immer hat es mich berührt.
Vergleiche und Darstellungen indischer und deutscher Lebensweisen und Lebensanschauungen sind nicht nur informativ, sie sind nah und begreifbar beschrieben.
Wie wohltuend lesen sich Ansichten und Handlungen als Arzt, sowie sein Umgang mit dem Tod. Sie zeigen mir, wie ein Arzt den Patienten als Mensch behandeln kann.
Von der 1. Seite an ein fesselndes Buch.
Kommentar meiner 80-jährigen Mutter: "ich konnte das Buch nur ganz schwer aus der Hand legen.In den letzten Jahren habe ich ja einige gute Bücher gelesen, aber dieses Buch ist enorm!"

Gaby Buchbender: *****
Dr. H. Bhate schreibt spannend und ohne Schnörkel. Potentielle "Schreiber" können sich für ihr Vorhaben viel abschauen. Alles in allem ein tolles Buch.

Dr. med. Wolfgang Völckel *****
Facharzt für Psychiatrie u. Psychotherapie & Psychotherapeutische Medizin
Wiesbaden

Sehr geehrter Herr Kollege Hasmukh Bhate,

Ich habe Ihr Buch mit großen Interesse gelesen und war beeindruckt von Ihrer Sichtweise unseres Landes und wie sie sich schrittweise hier integriert haben, dabei mit großen Erfolg. Die Geschichte Ihrer Familie mit den schmerzlichen Verlusten hat mich sehr berührt und dabei die Offenheit wie Sie das alles erlebt und überwunden haben - so gut das eben geht. Ich denke, dabei konnte man auch die indische Seele heraus spüren.