, Videos Bilder Presse Zurück
Dr. Hasmukh
Bhate
Facharzt für Anästhesie, Intensivmedizin, Homöopathie und Schmerztherapie
 
Dr. Bhate kümmert sich um die Taubstummenschulen in Barsi und Karmala in Indien  



Taubstummenschule in Barsi/India


WOCHENSPIEGEL 20.08.1999:
Chefarzt mit Herz: Aktiv auch für die Armen
WOCHENSPIEGEL 22.12.1999:
Weihnachtsgrüße in alle Welt
WOCHENSPIEGEL 22.12.1999:
Kinder helfen Kindern

28.08.2011:

53. bezirksschützenfest des Bezirksverbandes Monschau wurde in Rollesbroich von Herrn Werner Wirtz das Ergebnis einer Sammlung unter den Schützenvereinen des Bezirksverbandes bekannt gegeben.

Danach wurden 1260 € für die segensreiche Projekte für die Taubstummen Schule in Barsi ein Scheck an mich überreicht.

( siehe Zeitungs Artikel )


Monschau hilft auf Vermittlung von Dr. Bhate bei Projekt in Indien

Schon seit Jahren unterstützt der Lions - Club Monschau eine Taubstummenschule in Barsi / Indien. Der Kontakt wurde hergestellt durch Lions-Mitglied Dr. Bhate, der in Barsi geboren ist und die Verhältnisse vor Ort bestens kennt.


Bei einem seiner Heimatbesuche trat man mit der Bitte an ihn heran, ob er die Möglichkeit einer Unterstützung der Schule durch den Lions-Club Monschau sähe. Oft bleibt der Hörverlust der Kinder zu lange verborgen und die therapeutischen Möglichkeiten sind begrenzt. So war es im Jahre 2007 für den Lions-Club Monschau keine Frage, helfend einzugreifen. Nach einer Überprüfung des Projekts durch die LCIF (Lions Club International Foundation) in den USA wurde die Förderungswürdigkeit bestätigt und der vom Lions-Club Monschau zur Verfügung gestellte Betrag verdoppelt, sodass insgesamt 22.000 US-Dollar nach Barsi überwiesen werden konnten.

Dass das Geld gut angelegt war, konnte Dr. Bhate bei mehreren Reisen in seine Heimatstadt erfahren. Es wurden Hörgeräte, Sprachtrainer und Computer für die Kinder angeschafft, die Klassen wurden mit ordentlichem Mobiliar ausgestattet, Möglichkeiten zur diagnostischen Audiometrie wurden geschaffen.

Ein neues Projekt hat der Lions - Club in Karmala in Indien unterstützt. Auch hier handelt es sich um eine Taubstummenschule für etwa 50 Jungen und Mädchen. Es fehlte an Geld zur Herstellung von Räumen für audiometrisehe Untersuchungen und Behandlungsräume. Durch Vermittlung von Dr. Bhate förderte der Lions Club das Projekt mit 3000 Euro und mit diesen Geldern konnten die Räume fertiggestellt werden.

Quelle: Eifeler Zeitung/Nachrichten 03.08.2011


Taubstummenschule in Karmala

Schon seit Jahren unterstützt der Lions - Club Monschau eine Taubstummenschule in Barsi in Indien. Der Kontakt wurde hergestellt durch Lions Mitglied Dr. Hasmukh Bhate, der in Barsi geboren ist und die Verhältnisse vor Ort bestens kennt.

Bei einem seiner Heimatbesuche trat man mit der Bitte an ihn heran, ob er die Möglichkeit einer Unterstützung der Schule durch den Lions - Club Monschau sähe. Man muss wissen, dass die finanziellen Möglichkeiten in Indien begrenzt sind und die Früherkennungsmethoden nicht dem Standard entsprechen, den wir kennen. Oft bleibt der Hörverlust der Kinder zu lange verborgen und di e therapeutischen Möglichkeiten sind begrenzt. Nach einer Überprüfung des Projekts durch die LCIF (Lions Club International Foundation) in den USA wurde die Förderungswürdigkeit bestätigt und der vom Lions-Club Monschau zur Verfügung gestellte Betrag verdoppelt, sodass insgesamt 22000 US-$ nach Barsi überwiesen werden konnten. Dass das Geld gut angelegt war, konnte Dr. Bhate bei mehreren Reisen in seine Heimatstadt erfahren. Es wurden Hörgeräte, Sprachtrainer und Computer für die Kinder angeschafft, die Klassen wurden mit ordentlichem Mobiliar ausgestattet, Möglichkeiten zur diagnostischen Audiometrie wurden geschaffen.

Ein neues Projekt hat der Lions - Club in Karmala in Indien unterstützt. Auch hier handelt es sich um eine Taubstummenschule für etwa 50 Jungen und Mädchen. Es fehlte an Geld zur Herstellung von Räumen für audiometrische Untersuchungen und Behandlungsräume. Durch Vermittlung von Dr. Bhate förderte der Lions - Club das Projekt mit 3000 Euro und mit diesen Geldern konnten die Räume fertiggestellt werden.

WOCHENSPIEGEL 10.08.2011